Gute Kunst ist teuer, aber sie zahlt sich aus!

Privatsammlung

Die Künstler:

Johannes Grützke

(1937 - 2017 in Berlin)

Johannes Grützke in seinem Atelier, 2011

Preisspanne (kleine - mittlere - große Werke):

Werke in Öl: 3.500 € - 25.000 € - 120.000 €
Zeichnung/Pastell: von 400 € bis  8.000 €

Druckgrafik: 100 € - 1.000 €


Verkäufliche Bilder sind vorhanden.

Bitte anfragen.

Johannes Grützke:

Viele bekannte Künstler verneigen sich ehrfürchtig vor der Arbeit von Johannes Grützke. Er ist für sie Vorbild, Vorreiter und einfach der genialste Maler mit unverwechselbarer Sicherheit in der Pinselführung, Komposition und Bildfindung.

 

Johannes Grützke ist zweifelsfrei einer der größten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts. Grützke ist nicht nur ein phantastischer Porträtist. Er malt nach der Natur. Keine abgemalten Fotos. Er malt das Leben. Ist keines seiner vielen Modelle in der Nähe, malt er sich selbst. Er ist immer da. Im Atelier. Er muss den Pinsel ja halten. Sein Pinsel malt alles, was der Künstler sieht. Viele Besucher wundern sich über die große Anzahl an Selbstporträts und halten Grützke deshalb für arrogant. Das war er mit Sicherheit nicht! Er malte halt nur nach dem Leben... sich selbst als sein immer anwesendes Modell. Wenn halt niemand anderes da ist...

 

Grützke gehört zu der Generation bekannter deutscher Maler, wie Georg Baselitz, Günther Uecker, Jörg Immendorf, Gerhard Richter, Markus Lüpertz oder Klaus Fussmann. Unter all seinen bekannten Kollegen ist er (aus meiner Sicht) der Größte, aber dabei preislich vollkommen unterbewertet. Seine Werke haben deutlich Potential für Preissteigerungen und diese werden bei seiner Qualität zwangsläufig kommen...

 

So formulierte es Dr. Hamlet Werther vor einem Bildnis von Johannes Grützke:

„... Der inzwischen über 75 Jahre alte Klassiker der Malerei, der malerischen Erzählung, des malerischen Monuments, ja des Monumentalischen an sich, mit der unauslotbaren gedanklichen Tiefe, malt und zeichnet und modelliert noch immer mit unverminderter Bestimmtheit und kostbarer Gelassenheit.

Seine Vornehmheit ist die Abweisung irgendeiner stilistischen Zugehörigkeit. Seine Einsamkeit ist ungebrochene Größe innerhalb des Gewühls der Zeitgenossen. Sein Schauen führt über alles hinweg und dringt tief in die Tiefen unserer Welt, denn er wurzelt in den tiefsten Tiefen des Bewusstseins unserer Welt.

Johannes Grützke bleibt bei aller Tiefe ungerührt und blickt nur ...“

 

Johannes Grützke ist nach langer Krankheit leider am 17.05.2017 im Kreise seiner lieben Familie friedlich eingeschlafen.

 

 

Weitere Infos zu Johannes Grützke finden Sie hier: www.johannesgruetzke.de

Johannes Grützke, Alpine Mythenversammlung, Öl auf Leinwand

 Privatsammlung

Johannes Grützke

(1937 in Berlin)

Johannes Grützke in seinem Atelier, 2011

Preisspanne (kleine - mittlere - große Werke):

Werke in Öl: 3.500 € - 25.000 € - 120.000 €
Zeichnung/Pastell: von 400 € bis  8.000 €

Druckgrafik: 100 € - 1.000 €


Verkäufliche Bilder sind vorhanden.

Bitte anfragen.

Johannes Grützke:

Viele bekannte Künstler verneigen sich ehrfürchtig vor der Arbeit von Johannes Grützke. Er ist für sie Vorbild, Vorreiter und einfach der genialste Maler mit unverwechselbarer Sicherheit in der Pinselführung, Komposition und Bildfindung.

 

Johannes Grützke ist zweifelsfrei einer der größten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts. Grützke ist nicht nur ein phantastischer Porträtist. Er malt nach der Natur. Keine abgemalten Fotos. Er malt das Leben. Ist keines seiner vielen Modelle in der Nähe, malt er sich selbst. Er ist immer da. Im Atelier. Er muss den Pinsel ja halten. Sein Pinsel malt alles, was der Künstler sieht. Viele Besucher wundern sich über die große Anzahl an Selbstporträts und halten Grützke deshalb für arrogant. Das ist er mit Sicherheit nicht! Er malt halt nur nach dem Leben... sich selbst als sein immer anwesendes Modell. Wenn halt niemand anderes da ist...

 

Grützke gehört zu der Generation bekannter deutscher Maler, wie Georg Baselitz, Günther Uecker, Jörg Immendorf, Gerhard Richter, Markus Lüpertz oder Klaus Fussmann. Unter all seinen bekannten Kollegen ist er (aus meiner Sicht) der Größte, aber dabei preislich vollkommen unterbewertet. Seine Werke haben deutlich Potential für Preissteigerungen und diese werden bei seiner Qualität zwangsläufig kommen...

 

So formulierte es Dr. Hamlet Werther vor einem Bildnis von Johannes Grützke:

„... Der inzwischen über 75 Jahre alte Klassiker der Malerei, der malerischen Erzählung, des malerischen Monuments, ja des Monumentalischen an sich, mit der unauslotbaren gedanklichen Tiefe, malt und zeichnet und modelliert noch immer mit unverminderter Bestimmtheit und kostbarer Gelassenheit.

Seine Vornehmheit ist die Abweisung irgendeiner stilistischen Zugehörigkeit. Seine Einsamkeit ist ungebrochene Größe innerhalb des Gewühls der Zeitgenossen. Sein Schauen führt über alles hinweg und dringt tief in die Tiefen unserer Welt, denn er wurzelt in den tiefsten Tiefen des Bewusstseins unserer Welt.

Johannes Grützke bleibt bei aller Tiefe ungerührt und blickt nur ...“

 

 

Johannes Grützke ist nach langer Krankheit leider am 17.05.2017 im Kreise seiner lieben Familie friedlich eingeschlafen.

 

Weitere Infos zu Johannes Grützke finden Sie hier: www.johannesgruetzke.de

Privatsammlung

Johannes Grützke

(1937 in Berlin)

Johannes Grützke in seinem Atelier, 2011

Preisspanne (klein - mittlel - groß):

Werke in Öl: 3.500 € - 25.000 € - 120.000 €
Zeichnung/Pastell: von 400 € bis  8.000 €

Druckgrafik: 100 € - 1.000 €


Verkäufliche Bilder sind vorhanden.

Bitte anfragen.

Johannes Grützke:

Viele bekannte Künstler verneigen sich ehrfürchtig vor der Arbeit von Johannes Grützke. Er ist für sie Vorbild, Vorreiter und einfach der genialste Maler mit unverwechselbarer Sicherheit in der Pinselführung, Komposition und Bildfindung.

 

Johannes Grützke ist zweifelsfrei einer der größten deutschen Maler des 20. Jahrhunderts. Grützke ist nicht nur ein phantastischer Porträtist. Er malt nach der Natur. Keine abgemalten Fotos. Er malt das Leben. Ist keines seiner vielen Modelle in der Nähe, malt er sich selbst. Er ist immer da. Im Atelier. Er muss den Pinsel ja halten. Sein Pinsel malt alles, was der Künstler sieht. Viele Besucher wundern sich über die große Anzahl an Selbstporträts und halten Grützke deshalb für arrogant. Das ist er mit Sicherheit nicht! Er malt halt nur nach dem Leben... sich selbst als sein immer anwesendes Modell. Wenn halt niemand anderes da ist...

 

Grützke gehört zu der Generation bekannter deutscher Maler, wie Georg Baselitz, Günther Uecker, Jörg Immendorf, Gerhard Richter, Markus Lüpertz oder Klaus Fussmann. Unter all seinen bekannten Kollegen ist er (aus meiner Sicht) der Größte, aber dabei preislich vollkommen unterbewertet. Seine Werke haben deutlich Potential für Preissteigerungen und diese werden bei seiner Qualität zwangsläufig kommen...

 

So formulierte es Dr. Hamlet Werther vor einem Bildnis von Johannes Grützke:

„... Der inzwischen über 75 Jahre alte Klassiker der Malerei, der malerischen Erzählung, des malerischen Monuments, ja des Monumentalischen an sich, mit der unauslotbaren gedanklichen Tiefe, malt und zeichnet und modelliert noch immer mit unverminderter Bestimmtheit und kostbarer Gelassenheit.

Seine Vornehmheit ist die Abweisung irgendeiner stilistischen Zugehörigkeit. Seine Einsamkeit ist ungebrochene Größe innerhalb des Gewühls der Zeitgenossen. Sein Schauen führt über alles hinweg und dringt tief in die Tiefen unserer Welt, denn er wurzelt in den tiefsten Tiefen des Bewusstseins unserer Welt.

Johannes Grützke bleibt bei aller Tiefe ungerührt und blickt nur ...“

 

 

Johannes Grützke ist nach langer Krankheit leider am 17.05.2017 im Kreise seiner lieben Familie friedlich eingeschlafen.

 

 

Weitere Infos zu Johannes Grützke finden Sie hier: www.johannesgruetzke.de